Palmsonntag 2021 - Kurzpredigt

28.03.2021 - Palmsonntag

Die Bibeltexte des Gottesdienstes:
Evanglium vom Einzug in Jerusalem (Mk 11, 1-10),
Lesung aus Jesaja (50, 4-7) und Passion nach Markus, Mk 14,1 - 15, 47)

 

Wo gibt es einen Jubel, der vergleichbar ist mit dem Jubel des Volkes beim Einzug Jesu in Jerusalem?

Mir fällt da der Fußball ein..

Wenn unsere Nationalmannschaft nach einer gewonnenen Weltmeisterschaft zurückkommt,
in Frankfurt einzieht und den Triumph auskostet auf dem Römer zu stehen und die begeisterten Massen jubeln ihnen zu. (2006)

Das ist sogar mir eingefleischtem Nicht-Fußballfan in Erinnerung geblieben.

Damals, vor 2000 Jahren, haben die Menschen Palmzweige von den Bäumen geschnitten,
haben damit Jesus zugewunken wie beim Einzug eines Königs.
Aber klar doch!
Wer jubelt nicht gerne einem berühmten Sieger und Helden zu?
Immer in der Hoffnung, auf diese Weise an Glanz und Erfolg teilhaben zu können.

Aber wer sich mit Fußball nur ein bisschen auskennt, der weiß auch:
wehe, wenn es schiefgeht,
wenn die Mannschaft schon in der Vorrunde ausscheidet
oder gegen einen Außenseiter haushoch verliert.

Wenn die Erwartungen der Leute nicht erfüllt werden,
dann rollen Köpfe,
dann muss zumindest der Trainer gehen,
dann ist auch aller Jubel vergangener Tage vergessen..

 

Leider gibt es das auch bei Christen:
Menschen, die sind wie Fußballfans,
die nur jubeln können,
wenn ihre Mannschaft gut spielt,
wenn alles glatt läuft im Spiel des Lebens.

Wenn aber ein Spiel verlorengeht,
weht nirgendwo mehr die Fahne des Vereins.

Dabei gehört es dazu, dass Erwartungen und Hoffnungen auch mal nicht erfüllt werden.
Dass Verluste, Krankheit und Tod uns treffen,
auch,
dass unsere Kirche dieser Tage ein Bild des Jammers abgibt zähle ich dazu, -
auch wenn das durch den Umgang mit sexuellem Missbrauch selbst verschuldet ist -
Menschen berichten mir, dass sie gefragt werden, wie man in so einer Kirche noch bleiben kann.

Ja, auch Schuld gehört dazu, eigene, und die Schuld Anderer.
Versagen,
Enttäuschung,
Unglück.

Wer daher nur den Jubel des Palmsonntags erleben möchte -
und wer den Schmerz des Karfreitags meiden will,
der wird auch nicht wirklich Ostern feiern können.

Denn der Weg nach Ostern,
der Weg unseres Lebens,
der Weg zum Ziel,
geht nur über den Karfreitag:

Wir hören heute, gleich nach dem Jubel,
die Leidensgeschichte Jesu.

An Palmsonntag werden wir an die bevorstehende Grausamkeit des Lebens erinnert,
Aber wir haben immer das Ziel vor Augen,
das, wo wir am Ende wirklich ankommen werden - in der Auferstehung.
Das ist unser Glaube!